home,page,page-id-3464,page-template,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,,wpb-js-composer js-comp-ver-3.6.12,vc_responsive

Geschwindigkeit spielt keine Rolle

9 Oktober 2013

Am Montag den 7.Oktober 2013 veranstaltete HARDI einen Pressetag. Zu der Veranstaltung, die auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Nähe von NorreAlslev, nahe des HARDI Werkes, stattfand, war eine Gruppe internationaler Journalisten geladen. Insgesamt 25 Journalisten aus zwölf Ländern erprobten an diesem Tag alle, für den europäischen Markt verfügbaren HARDI Anhängespritzen und Selbstfahrer.

Um das Topgerät der Anhängeserien zu testen, wurde eine COMMANDER 7000i mit einer Geschwindigkeit von 35 km/h gefahren. Die COMMANDER war ausgestattet mit einem TERRA FORCE Gestänge mit AutoTerrain, dem adaptiven Gestängeführungssystem.

Das TERRA FORCE Gestänge flog 50 cm über dem Boden und behielt diese Höhe dank AutoTerrain auch beim Bergauf- und Bergabfahren, sowie bei Unebenheiten im Feld, bei. Das automatische Gestängeführungssystem ermöglicht eine Regulierung der auf das Gestänge wirkenden Kräfte, noch bevor ein Unterschied in der Gestängehöhe sichtbar wird.

Um diese Geschwindigkeit ins Verhältnis zu setzen – die Ausbringung bei 35 km/h (mit einer Geschwindigkeitsreduktion von 20% im Vorgewende) entspricht einer Flächenleistung von ungefähr 100 ha pro Stunde.

Wie einer der deutschen Journalisten am Ende der Probefahrt sagte: „Es ist nicht die Spritze, die die Kapazität limitiert; es kommt auf die Leistung des Schleppers an.“

 
  • RELATEDINFO